Hör genau hin!

So viele Stimmen, Schreien, tönen, klingen laut, Hör in dich hinein! Horch um dich herum! All das Laute, Quälende, Hör auf das Leise! Hör genauer hin! Sanft sind die Zwischentöne, Vernimm diese Stimm! Hörendes Beten, Ist das nicht so wunderbar? Hör auf seinen Gruß! Vater, du bist wahr! Bringst zur Ruhe das Geschrei, Auf deine„Hör genau hin!“ weiterlesen

Neues Leben

Einige Haikus zum Frühling: Winter ist vorbei, Neues Leben bricht jetzt durch. Schau, ein Mandelzweig! Hüpfend im Garten Sammelt fleißig Material Amselnest im Bau. Blütenkonfetti wirbeln munter, bunt, lustig, schneien zu Boden. Schleichend rinnt die Zeit Niemand weiß, was morgen wird Hoffnung stirbt zuletzt. Alles wieder gut Dunkle Finsternis regiert Dahinter ein Schein. (c) Katharina„Neues Leben“ weiterlesen

GROß oder klein

Der Blick auf diese Steinsäulen wirft einige Fragen auf, die mich ins Nachdenken bringen. Diese unterschiedlich hohen Säulen sind nur wertvoll durch ihre Verschiedenartigkeit. Keine wäre etwas ohne die anderen. Ist das mit uns Menschen nicht genauso? Warum schauen wir auf uns selbst oder andere herab?

Licht und Finsternis

Licht leuchtet hell, manchmal gar grell. Kommt die Nacht, Dann gib acht! Heller Schein Leuchtet heim. Dunkel bleibt nicht, Siegen wird das Licht. (C) Katharina Kopp Dies ist ein Beitrag zur kollektiven Schreibaktion „Der Dienstag dichtet“ von Katha kritzelt. Die Idee hinter der Schreibaktion ist, jeweils am Dienstag ein Gedicht über etwas zu veröffentlichen, was den„Licht und Finsternis“ weiterlesen

Zugang zu Gottes Liebe

Begegnung mit einer Liebenden über die Grenzen der Zeit hinweg – Nachklang eines Meditationsabends mit Texten von Mechthild von Magdeburg (1207-1282). Die wahre Gottesliebe hat 7 Zugänge (Formen): Die fröhliche Liebe geht den Weg voran, die fürchtende Liebe nimmt Mühsal an, die starke Liebe kann viel tun, die liebende Liebe nimmt keinen Ruhm, die weise„Zugang zu Gottes Liebe“ weiterlesen

Zur Goldenen Hochzeit

Meinen Eltern zur Goldenen Hochzeit am 8. August 2020 sangen wir ein schwäbisches Lied nach der Melodie „Uf de schwäbsche Eisabahna“. Die Legende besagt gewisse Ähnlichkeiten zu tatsächlichen Begebenheiten, die aber von der Autorin aus nachvollziehbaren Gründen nicht abschließend erforscht werden konnten. Bei Verständnisschwierigkeiten gibt es kostenlose Unterstützung 😉 auf Anfrage. Uf de schwäbsche Eisabahna„Zur Goldenen Hochzeit“ weiterlesen

Frühlingsgedanken

Dann plötzlich wusst‘ ich, was es war, Auf einen Schlag so sonnenklar: Den Frühling hatte ich vermisst, Von soviel Schönheit wurd‘ ich heut‘ geküsst. Wo kamst du her, herrliche Pracht? Nach dieser langen dunklen Zeit, Brichst du jetzt durch mit aller Macht. Heut zeigst du dich in buntem Kleid. Dies‘ große, weite Blütenmeer, Tank‘ auf,„Frühlingsgedanken“ weiterlesen

Gedanken zur Zeitumstellung

Ein paar provozierende Gedanken und Fragen an mich selbst – und vielleicht auch an dich. In was für einer Zeit leben wir? In was für einer Zeit wollen wir leben? Ist es Zeit für eine „Zeitumstellung“ im übertragenen Sinn? Mal wieder eine Stunde weniger Schlaf,Für viele ist das richtig taff.Die Zeiten ändern sich, das will„Gedanken zur Zeitumstellung“ weiterlesen

Lebendiges Wasser aus dem Tempel

„Wenn eine Hungersnot im Land herrscht oder eine Seuche ausbricht, wenn es eine Missernte gibt, Heuschrecken einfallen oder Raupen die Ernte vernichten, wenn die Feinde deines Volkes ins Land eindringen und seine Städte belagern – welche Not oder Krankheit auch kommen mag: Wenn dann irgendeiner aus deinem Volk zu dir betet und fleht, indem er„Lebendiges Wasser aus dem Tempel“ weiterlesen

Zukunft

Es war eine verzweifelte Lage für das Volk Israel. Viele waren nach Babylon entführt, der Tempel zerstört und nur noch ein Überrest Israelis in Jerusalem. Jeremia klagte über diese Verwüstung. Vielleicht würde er auch über unsere Situation Einiges zum Klagen haben. Auch wir betrauern oft das, was in unserem Leben zerstört wurde. Ungelebtes Leben, verpasste„Zukunft“ weiterlesen