Ein Riss in allem

„There’s a crack in everything. That’s how the light comes in.“

Leonhard Cohen
Ein Riss in allem - Zerrissenheit in mir. 
Fragen über Fragen, in jedem Satz:
Passe ich rein? Was soll ich hier?
Wo find' ich meinen eig'nen Platz?
Darf ich je sein, so wie ich bin?
Meine Macken und Kanten zeigen?
Oder lebe ich einfach so dahin?
Muss glatt und angepasst nur leiden?
Macken stören, verletzen, kränken, 
wollen Lebensfreude einschränken,
Beziehungen zerreißen,
vielleicht auch neue Wege weisen.
Das Licht bricht herein,
dort, wo die Beziehung zerbricht,
Dort, wo ich anfang' zu schrei'n,
seh' ich ein helles, strahlendes Licht.
Das Licht gibt seinen hellen Schein, 
es treibt die Finsternis hinaus,
in dunk'le Ritzen leuchtet es hinein,
und jagt die Schwermut einfach 'raus.
Ja, Risse haben echt ihr Gutes,
sie decken auf und geben frei den Blick.
Werd' darum wieder frohen Mutes!
Freu dich an jedem kleinen Glück!!
(c) Katharina Kopp

Feierabend

F   ass neue Kraft! 
E in Arbeitstag geschafft!
I m Haus darfst du jetzt ruh'n.
E rst mal nix mehr tun.
R aus aus dem Alltag,
A us mancher Plag!
B eginnt vielleicht dein Abendwerk.
E ins aber bitte merk:
N ichtstun nach dem, was dich beschwert,
D urch Arbeit nur gewinnt nen Wert.

© Katharina Kopp

Kathakritzelt.com hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.

Lest auch bei:

Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Findevogel
Berlin Autor
Nachtwandlerin
Lindas x Stories
La parole a été donnée à l’homme
Gedankenweberei
Emma Escamila
Wortverdreher
Lebensbetrunken
Vienna BliaBlaBlub
Heidimarias kleine Welt
Traumspruch
Red Skies over Paradise
Your mind is your only limit
Dein Poet
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

Herbstbaum

Bunte Blätter, glühend rot und gelb, 
leis und sanft zu Boden fallen,
sie träumen vom vergang'nen Sommer,
erzählen leis' ihre Geschicht',
und sind doch schnell verwelkt
Der Klang wird schnell verhallen.
Schnell verwelkt
So bunt wie so ein Baum, 
die Tage meines Lebens,
jedes Blatt erzählt seine Geschicht',
für Vieles war und ist da Raum,
Manches war sicher auch vergebens,
ist bald verwelkt, alles zerbricht.
Was war da alles an Geschichten, 
Manch eine auch sehr schmerzensvoll,
die Tonart wehselte von Dur nach Moll,
die würd' ich gern auf ewig vernichten,
doch andere, die waren richtig toll,
davon würd' ich dir gern' berichten.
Geschichten und Erlebnisse, 
man hört' sie kaum.
Und Vieles blieb' ganz ohn' Ergebnisse,
verhallte im luftleeren Raum.
Doch willst du wissen, wer ich bin,
dann wag' den Schritt und hör' gut hin!
Hörst du gut hin?

© Katharina Kopp

Kathakritzelt.com hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.

Lest auch bei:

Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Findevogel
Berlin Autor
Nachtwandlerin
Lindas x Stories
La parole a été donnée à l’homme
Gedankenweberei
Emma Escamila
Wortverdreher
Lebensbetrunken
Vienna BliaBlaBlub
Heidimarias kleine Welt
Traumspruch
Red Skies over Paradise
Your mind is your only limit
Dein Poet
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

„Play for the audience of One“*

ein Loblied für meinen Schöpfer

Du legtest Gaben in mich hinein - 
nutze ich sie zu deiner Ehr' allein?!
Nicht nach irdischem Gut will ich trachten, 
sondern auf die Stimme deines Geistes achten.
Fliegen wie ein Vogel in den Lüften, 
statt auf dem Boden dahinzudriften.
Du lehrst mich dich in allem sehen, 
nur das, was du gibst, bleibt bestehen.
Dein Lied in mir macht mich lebendig, 
bei dir und für dich bleibe ich beständig.
Du bringst ein neues Lied in mir zum Klingen, 
für immer will ich von deiner Liebe singen!
Neu will ich staunen und genießen jedes kleine Glück, 
und jeden besonderen Moment halten im Blick!
Das Feuer deiner Liebe neu in mir entfache, 
damit ich über alles and're lache!
Deine leise Stimme darf ich hören, 
nichts and'res soll mich dabei stören.
Tief will ich nach deinen Schätzen graben, 
und mich immer an deinen Quellen laben.
Nicht irdischer Gewinn ist hier mein Ziel, 
nein, suchen will ich, was er will!
Erkenntnis stets nach eign'ner Ehre sucht, 
alleine Lieb' und Weisheit bringen Frucht.
Zu deinem Ruhm nur soll mein Leben sein, 
dann werd' ich am Ende nichts bereu'n.

(c) Katharina Kopp

* grob übersetzt: „Spiele für das Publikum des Einen“: Für mich bedeutet das, dass ich in erster Linie darauf achten möchte, dass mein Handeln und Reden vor Gott wohlgefällig ist, auch wenn Menschen es nicht gefällt oder ich dafür nicht geachtet werde. Das ist ein hohes Ziel, an dem ich (zu) oft scheitere. Aber trotzdem will ich dran bleiben!

Kann Gott Autos reparieren?

Ob ich diese Frage beantworten kann, weiß ich nicht. Aber ich weiß, dass er auf die eine oder andere Weise immer wieder für Überraschungen gut ist.

Eigentlich hatte ich mich bereits von meinem Auto verabschiedet, aber dieses Bild war doch nicht das letzte, was ich von meinem Auto sah. Im Oktober vergangenen Jahres war die Heizung ausgefallen. In der Werkstatt wurde Kühlflüssigkeit nachgefüllt und mir erklärt, es sei eine Schutzfunktion, dass in einem solchen Fall die Heizung abschaltet. Danach hatte ich es noch zweimal in der Werkstatt, weil weiterhin Kühlflüssigkeit verlorenging. Aber jedes Mal wurde mir erklärt, dass die Kühlflüssigkeit nicht aufgrund eines defekten Schlauches verlorenging, sondern der Motor diese verbrauche, vermutlich sei die Zylinderkopfdichtung defekt. Die Reparatur des Motors würde sich bei diesem Auto nicht mehr lohnen. Mitleidig wurde ich angeschaut und ich kaufte wieder mal einen neuen Behälter mit Kühlflüssigkeit. Ende September diesen Jahres lief der Kühlbehälter in immer kürzeren Abständen leer. Schließlich qualmte der Motor einmal nach der kurzen Fahrt zur Arbeit. Da verabschiedete ich mich von der Vorstellung, mein LÖ-WE könne mich noch über den Winter begleiten, stellte den Wagen ab und schaute mich nach einem neuen Auto um. Bei einem Gebetstreffen betete eine Freundin am Schluss noch dafür, dass Gott mir ein Auto schenken soll. Ein hoffnungsvoller Gedanke! Zudem hatte ich bereits seit Monaten Gott gebeten, dass er sich um mein neues Auto kümmern soll. Am Tag darauf bekam ich Kontakt mit jemandem, der schon sehr viele Autos für Kollegen repariert und vermittelt hatte. Er meinte, man könne gut eine Zylinderkopfdichtung noch reparieren. In der Woche darauf kam er mit einem Autoanhänger, auf dem ein Leihauto war und nahm meinen Astra mit. Er war wesentlich zuversichtlicher, das Auto nochmal reparieren zu können als ich. Zwei Tage später kam der Anruf, es wäre nur ein Schlauch gerissen, der Motor wäre noch vollkommen in Ordnung. Noch eine weitere Reparatur wurde gemacht, Öl nachgeleert und mein Auto ist wieder fahrbereit.

Für mich noch immer ein absolutes Wunder! Ob jetzt die Werkstatt geschlafen hat oder Gott den Motor repariert hat, weiß ich nicht. Aber das Auto fährt wieder zuverlässig! Irgendwann werde ich wohl ein neues brauchen, aber noch fährt es.

(c) Katharina Kopp

Geplatzt…

Mal wieder 
Zerstört...
Ein Traum
geplatzt!
Und jetzt?
Antwort gibt es
Nur bei dir!
Und es gibt immer... 
einen neuen Traum. 
Höre niemals auf 
zu träumen!! 
Auch wenn jeder einzelne 
Traum zerplatzt
Wie eine Seifenblase!

© Katharina Kopp

Kathakritzelt.com hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.

Lest auch bei:

Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Findevogel
Berlin Autor
Nachtwandlerin
Lindas x Stories
La parole a été donnée à l’homme
Gedankenweberei
Emma Escamila
Wortverdreher
Lebensbetrunken
Vienna BliaBlaBlub
Heidimarias kleine Welt
Traumspruch
Red Skies over Paradise
Your mind is your only limit
Dein Poet
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

Nachbarschaft

Vor fast einem Jahr war ich in dieses Dorf gezogen – mal wieder eine neue Situation, wo ich die Neue, die Unbekannte war. Wie gerne wäre ich einfach Teil eines festen Kontextes gewesen, aber es war mir selten vergönnt. Und während Corona umzuziehen ist da nicht gerade förderlich – wobei ich es verhältnismäßig gut getroffen habe.

An dem Tag jedoch ging es mir nicht gut. Große Lebensfragen bewegten mich und mal wieder. Ich fühlte mich wie im Schleudergang der Waschmaschine. Geschlafen hatte ich auch nicht so besonders gut und mein Magen war eher unschlüssig, ob da noch etwas zu Essen reingehörte oder besser nicht. Gegen Abend kam an diesem trüben Tag doch noch die Sonne raus und ich raffte mich zu einem Spaziergang in meinem Lieblingswald auf. Ein ganzes Stück spazierte ich durch einen kleinen Bach. Es tat gut. Vielleicht würde ich zu Hause doch noch etwas essen. Aber ich war nicht darauf vorbereitet, was mich bei meiner Rückkehr ins Dorf erlebte.

In meinem Lieblingswald

Bereits in den vergangenen Monaten hatte ich immer wieder abends schöne Bläserklänge gehört, die die alten Hymnen spielten, die mir gut bekannt waren. Mir wurde gesagt, eine Familie in der Nachbarschaft würde da musizieren. Und dann sah ich auf meinem Rückweg vom Spaziergang drei Menschen mit ihren Blasinstrumenten auf dem Rücken und sprach sie an auf die schönen Klänge. Im kurzen Gespräch luden sie mich ein mitzukommen, sie würden gleich spielen. Ok, dachte ich, kann ich ja kurz machen. Sie würden für einen Geburtstag musizieren. Als sie jedoch ein Gartentor öffneten und hineingingen, wurde ich doch unsicher. Ich kannte diese Leute nicht und sie luden mich in einen unbekannten Garten ein. Das war mir doch etwas unangenehm. Aber ich wagte es. Und so fand ich mich in einem wunderschön vorbereiteten Garten wieder und staunte. Es war wie ein Märchen und ich fragte mich, wie ich dorthin gekommen war. Gekleidet war ich für einen Spaziergang recht ordentlich, aber nicht für eine Geburtstagsparty. Was tat ich hier?

Dann begannen die Bläser zu spielen. Manche Lieder konnte ich mitsingen, es war eine reine Freude, solch schöne Musik zu genießen in einer musikarmen Zeit. Mein trauriges Herz begann aufzutauen. Nach dem Musizieren hatte ich mir fest vorgenommen, nach Hause zu gehen, um endlich etwas zu essen. Aber es sollte noch besser kommen! Ich wurde so herzlich eingeladen, dass mein Widerstand schwand und ich mich dem weiteren Geschehen hingab. Nette Gespräche mit den Gastgebern und weiteren bisher Unbekannten ergaben sich und auch etwas zu essen fand sich. Ich lernte Menschen kennen, die in meiner unmittelbaren Umgebung leben und mich freundlich und interessiert aufnahmen. Obwohl wir uns nicht kannten, erlebte ich auf einmal Begegnung, die ich nicht erwartet hatte und die mein Herz auf ganz unerwartete Weise erwärmte. So ging ich einige Stunden später als gedacht mit neuer Hoffnung erfüllt wieder nach Hause. Etliche neue Bekanntschaften und das Gefühl, ein Stück Heimat gefunden zu haben.

Dieses Erlebnis liegt bereits einige Wochen zurück, aber immer wieder denke ich gerne an den Abend zurück. Eines der vielen Erlebnisse, die mich lehrten: die Siegerländer sind viel freundlicher als ihr Ruf.

(c) Katharina Kopp im August 2021

Heute

Heute 
Ist sonnig
Alles ist gut
Kein Regen, nur Sonne.
Danke!
Gestern 
War Regen
Vorbereitung für Kommendes Voraussetzung damit Frucht wächst.
Hoffnung!
Frucht 
Braucht Regen,
Ernte braucht Sonne.
Ständiger Wechsel der Jahreszeiten
Zukunft!
Wechsel 
Im Leben
Frost und Hitze
Beides will ertragen sein.
Geduld!
Morgen - 
Was kommt?
Saat oder Ernte?
Ständiges Auf und Ab.
Ewigkeit!

(c) Katharina Kopp

Hören und Verstehen

Einer war taub und stumm. 
Hielt man ihn für dumm?
Erbarmen hat einer - 
nimmt ihn beiseite,
wendet sich ihm zu.
Erbarmen löst Fesseln, 
stellt wieder her,
was zerstört war.
Hörende Ohren für Taube, 
Richtige Rede für Sprachlose,
ALLES macht er wohl.
Sprachlos auszudrücken, 
was im Herzen ruht.
Taub für das,
was den anderen bewegt.
In sich verborgen, 
wie eingeschlossen,
verschlossen,
abgeschlossen und
unzugänglich für andere.
Doch einer sieht und hört, 
versteht das Unausgesprochene,
das Unaussprechliche,
Verworrene.
Er blickt dahinter.
Gestörte Beziehung
heilen lassen -
mit Gott!
Er hat ALLES WOHL gemacht.

(c) Katharina Kopp

Gedanken aus einer Zeit „Bibel teilen“ zu Markus-evangelium 7, 31-37. Er stellt alles wieder her, sogar taube Ohren werden aufgetan und gefesselte Zungen lösen sich.

Kathakritzelt.com hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.

Lest auch bei:

Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Findevogel
Berlin Autor
Nachtwandlerin
Lindas x Stories
La parole a été donnée à l’homme
Gedankenweberei
Emma Escamila
Wortverdreher
Lebensbetrunken
Vienna BliaBlaBlub
Heidimarias kleine Welt
Traumspruch
Red Skies over Paradise
Your mind is your only limit
Dein Poet
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!